Heimsieg gegen Keitum

Am Sonntag, den 03.06.2012 begrüßte der SV Wiking Kiel den TV Keitum zum verletzten Rundenspiel. Die Mannen von der Ostsee brauchten einen Sieg um den günstigen zweiten Platz für die Play Offs unter Dach und Fach zu bringen. 

 

Das dieses Spiel alles andere als leicht werden würde, wusste man aus den vergangenen Partien, in denen es stets eng und sehr köperbetont zur Sache ging. Auf Kieler Seite konnte man, bis auf Topscorer Adrian Lentz, aus dem vollen Schöpfen. Wie immer sollte eine dichte Raumdeckung den starken Keitumer Center Hagen Decker aus dem Spiel nehmen, während man im Angriff vor allem die schwimmerischen Vorteile einbringen wollte.

 

Das erste Viertel zeigte bereits die Marschroute für dieses Spiel. Hinausstellungen auf beiden Seiten und bereits der erste (aus Kieler Sicht äußerst fragwürdige) Wasserverweis brachten eine gehörige Portion Spannung in die nicht immer hochklassig geführte Partie.

 

Auch im zweiten Abschnitt konnte sich kein Team wirklich absetzen, so dass es mit einem ausgeglichenen Spielstand in die Halbzeit ging.

 

Im vorletzten Spielabschnitt mussten die Spieler von der Insel merklich der geringen Breite ihres Kaders Tribut zollen. Die Wikinger bekamen immer mehr Räume um sich in eins gegen eins Situationen direkt durchzusetzen, oder Hinausstellungen und Strafwürfe zu erzwingen. Mit der nötigen Ruhe konnten viele dieser Situationen genutzt werden um mit einem (fast) beruhigenden Drei Tore Vorsprung in den letzten Spielabschnitt zu gehen.

 

Dieser konnte zunächst auf vier Tore ausgebaut werden. Leider ruhte man sich in der Folge zu sehr darauf aus, so dass es Keitum gelang den Anschluss wieder herzustellen, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt keine Wechselmöglichkeiten mehr hatten.

 

Am Ende reichte es für Wiking zu einem hart erkämpften 13:12 Heimsieg und der Gewissheit, im Halbfinale der Play Offs nicht direkt gegen den momentanen Ligaprimus aus Warnemünde ran zu müssen. Einzige Wehrmutstropfen blieben die Wasserverweise gegen Rafael Czajkowski und Bastian Müller, die die "Erste" wiederum in Bedrängnis für das folgende Spiel gegen die eigene zweite Vertretung bringen könnte.

 

Nach derzeitigem Stand hätte diese Partie allerdings lediglich ideellen Wert, da die einen nicht mehr von Platz 2 zu verdrängen wären, und für die anderen der Play-Off-Zug bereits abgefahren ist.

 

Aber wer will schon gegen die eigene Jugend verlieren???

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0