Knapper Arbeitssieg in Ahrensburg

Am Samstagabend reiste der SV Wiking Kiel zur SG Lübeck/Ahrensburg. Nach einer längeren Spielpause waren die zwei Punkte das oberste Ziel. Und es begann nach Maß. Die ersten Angriffe der SG verpufften in der gut stehenden Defensive, während man vorne mit der nötigen Ruhe agierte und so nach zwei Minuten bereits 2 zu 0 führte.

 

Auch im weiteren Verlauf schien die Partie einen klaren Verlauf zu nehmen. Mit 5:2 aus Sicht der Wikinger ging es in die erste Viertelpause. Die Kieler begannen früh alle Spieler einzusetzen, so dass sich der zweite Abschnitt ausgeglichen gestaltete. Zwei Tore auf jeder Seite sorgten für einen 7:4 Halbzeitstand.

 

Leider zeigten die Kieler in der Folge die Unkonzentriertheit, die in der Vergangenheit schon einige Punkte kostete. Die spielerische Linie ging nahezu völlig verloren, was die nun abgeklärter agierenden Mannen des Gegners konsequent nutzten. Unnötigerweise handelte man sich noch zwei Wasserverweise mit Ersatz wegen Meckerns ein, was bereits jetzt eine deutliche Schwächung für das kommende Spiel bedeutet.

 

In dieser Phase war es vor allem dem Youngstar Alex v. Gruchalla (4 Tore) zu verdanken, dass man nicht in Rückstand geriet. Er konnte sich einige Male hervorragend auf der Centerposition behaupten, schöne Tore erzielen und Hinausstellungen erzwingen. So ging es mit einer knappen 8:7 Führung ins letzte Viertel.

 

Der Schlussabschnitt war auf beiden Seiten durch und durch von Kampf und Hektik geprägt. Vergebene freie Würfe, ungenutzte Überzahlspiele und schlampige Abspiele hüben wie drüben hielten das Spiel eng. In der 29. Minute konnte die Ahrensburger/Lübecker erstmals zum 9:9 ausgleichen.

 

Abermals waren es vor allem die jungen Spieler die durch ihre Unbekümmertheit zwei schnelle Tore innerhalb einer Minute für Wiking machten und sie so auf die Siegerstraße führten. Der Anschlusstreffer für die SG 15 Sekungen vor Schluss kam zu spät.

 

So ging die erwartet schwere Partie mit einem denkbar knappen 11:10 für die Wikinger zu Ende.

 

"Das Spiel hätte niemals so knapp werden dürfen. Unfassbar was wir vorne verworfen haben. Die Chancen, die wir hatten, reichen normal um 2 Spiele zu entscheiden. Dennoch bin ich zufrieden, weil die Jungs sich weder von den Wasserverweisen noch von der wirklich nervigen Sonne haben irritieren lassen. Das Spiel haben heute eindeutig unsere Youngstars gewonnen. Klasse..." zeigte sich Spielertrainer Carsten Eschrich im Anschluss mit gemischten Gefühlen.

 

Am kommenden Samstag geht die Spielrunde beim SC Itzehoe weiter. Ob die Kieler in der Lage sein werden, die erwarteten personellen Probleme ausgerechnet beim Meister zu kompensieren, bleibt abzuwarten.

 

 

 

Tore für Wiking: Alex v. Gruchalla 4, Hauke Schultz 2, Adrian Irmer, Max Wulff, Rafa Czajkowski, Adrian Lentz und Benjamin Endrulat jeweils 1.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0