Wiking holt in Itzehoe den dritten Platz

von Rafael Czajkowski

Große Chance, riesige Herausforderung, schweres Halbfinale - diese Bezeichnungen passen wohl am besten auf die Gedanken, die in den Köpfen unserer Wasserballer vor dem vergangenen Pokal-Turnier in Itzehoe am Samstag, den 4.Dezember 2010, fest saßen.

„Die vier besten Mannschaften aus Schleswig-Holstein nehmen hier teil“, so Turnierleiter Ulfert Janßen. Daher war von vornherein klar, dass selbst das Halbfinale gegen Keitum kein Spaziergang sein wird.

Angereist sind die Kieler mit elf Mann, davon drei Auswechselspieler und ein Betreuer, der an diesem Tag die Trainerfunktion übernahm - Rafael Czajkowski.

Der Plan war klar: Erstes Spiel gewinnen, um dann alles im Finale gegen den Sieger der Partie Itzehoe vs. Ahrensburg herauszuholen.

Keitum, von der Spielerzahl gleich stark, ging sehr offensiv und aggressiv ins erste Viertel und sammelte prompt vier Tore. Wiking musste dagegenhalten, doch leider veränderte sich die Situation nicht bis zur Halbzeitpause mit einem Ergebnis von 1:8 für Keitum. Jetzt war eine Ansage fällig. Kapitän Carsten Eschrich und Betreuer Rafael Czajkowski nahmen kein Blatt vor den Mund, um die demotivierte Meute wachzurütteln. Es sollte helfen. Bewegung kam ins Spiel und Kiel konnte sich viele Chancen erarbeiten. Sie holten auf, gewannen das dritte Viertel eindeutig mit 5:1 und konnten am Ende, trotz resultierender Niederlage mit 8:12 zufrieden sein. Sie kämpften bis zum Schluss und entwickelten die richtige Taktik, um das Spiel zeitweilig zu bestimmen. „Wenn Pfosten und Latte nicht die besten Freunde der Kieler gewesen wären, ja dann hätten wir das Finale erreicht“, so Spieler Hauke Schultz (2).

Auch Ahrensburg verlor das Halbfinale mit 11:21 und war somit der nächste Gegner der Wikinger im Spiel um Platz drei.

Nach kurzer Pause ging es auch gleich weiter. In den ersten zwei Vierteln lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine knappe Führung von 8:7 war keine Grundlage auf der sich Kiel ausruhen konnte. Das war allen klar und so brauchte es auch in diesem Spiel eine gewisse Zeit bis die Sprotten wieder trafen. Ahrensburg konnte konditionell nicht dagegen halten. Am Ende hieß es dann 17:8 und ein guter dritter Platz in diesem Turnier. Gesamtsieger wurde die sehr starke Mannschaft aus Itzehoe mit einem klaren Sieg gegen die Sylter.

Alles in allem ein sehr faires und spannendes Turnier. Hierfür bedankt sich der SV Wiking Kiel bei den Sportsfreunden aus Itzehoe und dem Turnierleiter Ulfert Janßen, sowie den drei Hamburger Schiedsrichtern und allen, die bei der Organisation geholfen haben.

Kiel freut sich auf die erste Saisonbegegnung am Samstag, den 08.01.2011 um 13 Uhr gegen den TV Keitum in der Uni-Halle Kiel.

Ein bekannter Gegner...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    ulfert_janssen (Dienstag, 14 Dezember 2010 11:16)

    Hallo Rafael,
    immer wieder eine große Freude, deine Berichte und
    Analysen zu lesen.
    Hier wird nichts beschönigt oder gelobtdudelt.
    Das Turnier wird euch aber gezeigt haben,welche Baustelle
    bis Januar noch bearbeitet werden muß.
    Dafür wünsche ich euch viel Erfolg.
    Ulfert