Saisonstart - Wikings erstes Turnier mit nur mäßigem Erfolg

von Rafael Czajkowski

Nach langer Pause war es soweit- ein Wasserballturnier in Uetersen.

Wir schreiben den 21. November 2010. An diesem sehr kalten Sonntagmorgen fuhr unser SV Wiking Kiel Richtung Hamburg, um die personell gewachsene Mannschaft auf Kondition und Kraft zu testen. Trainer Carsten Eschrich hatte sich jedoch einen anderen Saisonstart gewünscht.

Im ersten Spiel gegen Cuxhaven ging Wiking nach zwei Toren von Neuzugang Marco Raddatz (3) in Führung. Die zweite Hälfte zeigte jedoch die Angriffsschwäche der Kieler. Sie mussten sich nach einem spannenden Finish mit 3:4 geschlagen geben. Die Motivation und alle Erwartungen wurden zerschlagen. Nach kurzer Pause ging es dann wieder ins Wasser - Gegner diesmal war Ahrensburg. Eigentlich ein Gegner der zu schlagen ist, so Max Wullf (13) , aber auch nur eigentlich. Kiel ging regelrecht unter. Kein Angriff, unzählige Fehlpässe und zu wenig Durchsetzungskraft führten zu einer Niederlage von 1:6. Das einzige Tor erzielte Rafael Czajkowski (8) nach einem direkt ausgeführten Freiwurf von der 5-Meter-Linie in der letzten Spielminute.
Alles in allem eine traurige Bilanz für die erste Turnierhälfte.

Doch Wiking gab nicht auf.

Im dritten Spiel gegen den Gastgeber aus Uetersen zeigten die Sprotten, dass sie auch Tore werfen können. Umgewandelte Chancen und viele Konterspiele verhalfen zu einem Sieg von 6:1. Der Bann schien gebrochen. Leider wartete noch die größte Herausforderung an diesem Tag. Keitum.

In der vergangenen Saison gelang es sie einmal zu bezwingen. Doch es sollte bei dem einen Mal bleiben. Die Sylter ließen nichts anbrennen. Fünf Tore in Folge und nur eines seitens der Kieler führte zum Endstand von 5:1. Die Unzufriedenheit über diese Leistung und eine Fehlentscheidung seitens des Schiedsrichters ließen die Emotionen von Spielertrainer Carsten Eschrich in der letzten Spielminute überlaufen. Die lautstarke Äußerung über die Kompetenzen des Ahrensburger Schiedsrichters führte zum Ausschluss mit Ersatz, hatte jedoch außer der Schadenfreude in der eigenen Mannschaft keine weiteren Konsequenzen. Ein letzter Höhepunkt in einem Turnier mit nur mäßigem Erfolg.

Wir blicken gespannt auf das kommende Pokalturnier am 04.12.2010 in Itzehoe.

Zu den Fotos. >>

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Horst Paustian (Dienstag, 23 November 2010 14:48)

    Gerade Schiedsrichter, die sogar höherklassige Ambitionen haben, sollten sich bei Kritik an Schiedsrichterkollegen zurückhalten, egal, ob
    berechtigt oder nicht, zumal es praktisch ja um
    nichts (mehr) ging.
    Aber Jungs (und Mädel), lasst den Kopf nicht
    hängen, wenn die Generalprobe daneben geht, wird
    die Saison bestimmt genial.
    Gruß
    Horst